Beet anlegen im Winter

Da der Winter in diesem Jahr bisher noch keiner war, juckte es mich natürlich, etwas im Garten zu tun.

Nach dem Apfelbaumschnitt und dem Schnitt der Pfirsichbäume, sowie dem Beginn des Ausholzens unserer zukünftigen Streuobstwiese, legte ich erste Beete an. Im Januar, bei fast 10 Grad plus.

Warum ich denke, dass es Sinn macht, das Wetter zu nutzen und Beete nun auch im Winter anzulegen, beleuchte ich im Nachfolgenden.

Unser Bauerngarten hat jahrelang keine Pflege erfahren, genau so war auch der Zustand, als wir uns entschieden, das Bauernhaus zu kaufen.

Unkraut mähen machte den Garten zwar zugänglich, aber nicht nutzbar. Dichter Bewuchs am Boden verhindert eine Nutzung für den Gemüseanbau.

Schlüssig zur Urbarmachung erscheint für mich, die Grasnarbe auf einer Tiefe von etwa 10 cm abzustechen und damit den größten Teil des Wildwuchses zu beseitigen.

Da ein Großteil des Grases und der Wildkräuter einen recht flachen Wurzelwuchs haben, sollte ein Großteil des Unkrautes durch das Abstecken vernichtet sein.
Die Jahreszeit bietet sich meines Erachtens dafür an, da zum einen gerade kein Frost im Boden und eine Bodenbearbeitung damit noch möglich ist.
Da die Gräser aktuell auch nicht in der Blüte stehen, erfolgt auch gerade keine Aussaat, wodurch das Nachwachsen den Unkrautes ausgeschlossen ist. Die drohende, bevorstehende Kälte dürfte Ihren Teil bei der Vernichtung des verbliebenen Wurzelwerkes beitragen, da dieses sehr wahrscheinlich erfrieren wird.

Beet anlegen - Grassoden abstechen

Ein Beet ist hier bereits fertig, das zweite Beet ist bereits mit dem Spaten vorgestochen.

Die abgestochenen Grassoden habe ich ebenfalls zur Beetanlage genutzt.
Hierbei drehe ich die Grassoden um und lege diese an die entsprechenden Stellen auf den unbehandelten Boden. Ich spekuliere darauf, dass die Grassoden sich selbst erdrücken und obendrein das drunterliegende Unkraut. Bereits nach einer Woche ist bei einem der so angelegten Beete erkennbar, dass sich die Struktur der obenliegenden Erde ändert. Im Ergebnis werden sich im Frühjahr die Wurzeln sehr wahrscheinlich einfach entfernen lassen, sodass ein unkrautfreies Beet entstehen wird.

Die nächsten Beete sind angelegt

Etwa 1 1/2 Stunden später sind die Grassoden abgestochen. Positiver Nebeneffekt: die abgestochenen Soden dienen zur Anlage von weiteren Beeten.

Ein weiterer positiver Effekt ist die wirklich anstrengende und schweißtreibende Arbeit an der frischen Luft. Als bislang untrainierter Büroarbeiter merke ich mit jedem Tag, an dem ich einige Stunden im Garten verbringen kann, eine wachsende Ausdauer und einen Trainingseffekt.

To-Do-Liste: Beete mit Motorkraft anlegen

Sicherlich werde ich im Frühjahr eine motorisierte Bodenfräse nutzen, um den Garten schneller und effektiver urbar zu machen.

Das ist dann jedoch keine Frage der Bequemlichkeit, sondern hat etwas mit Effizienz zu tun. Denn die momentan geplanten 4.000 m² für den Anbau nutzbar zu machen, wird bei der bisherigen Arbeitsweise sicherlich Monate dauern.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>